Linkeinträge von "AlexanderLiebrecht"

    Hi Linklisten-Besucher sowie Forumleser! In diesem Eintrag zeige ich dir mein letztes und neues Projekt. Letztes im Sinne, weil ich es heute erstellte. Das Projekt unter My QuickApps CMS Site basiert auf dem bekannten OpenSource CMS namens QA, sprich QuickApps und es ist ein Blog mit statischen Seiten, Artikeln, Blöcken in der rechten Sidebar, Adsense und den IT-Jobs in der Sidebar.


    Ich war heute darüber erstaunt, dass ich QA unter MariaDB 10.2.15 aufsetzen konnte, weil es in der Vergangenheit damit etliche Probleme gab. Doch heute scheint es zu funktioniert, was mich eben sehr erfreute. Das Blog werde ich ab und an beposten, je nachdem wie ich die Gesamtinhalte meiner beiden Portfolios verteilen kann.


    Bloggen kann ich meistens täglich, aber nicht immer Bock dazu, denn sich genug ausruhen sollte man auch.


    QuickApps gibt es auf Github in zwei offiziellen Repositories, wo man es beziehen kann. Installiert wird QuickApps mittels Composer und dieses SSH-Befehls.


    Code
    1. composer create-project -s dev quickapps/website [website_name]


    Composer muss auf deinem Hosting vorher im Rootverzeichnis der Webseite installiert sein, sprich wird es die Datei composer.phar sein, die man dafür benötigt. Auch solltest du danach schauen, dass der Composer, falls dieser schon lange bei dir vorhanden ist, nicht zu alt ist. Composer kann mit diesem SSH-Befehl aktualisiert werden.


    Code
    1. php composer.phar self-update


    Danach QA-CMS installieren und schon sollte das klappen. Ich mag dieses OpenSource CMS, denn es ist vollkommen anders als uns allen bekanntes Wordpress CMS. Du hast aber auch viel weniger Möglichkeiten, es sei denn, du kannst in PHP programmieren. Das beherrschen die wenigsten Durchschnittsuser im Web, ich auch nicht.


    Ich arbeite mit eben fast fertigen CMS-Produkten, die dann eingerichtet werden. Programmieren gehört leider nicht dazu, aber auch in Ordnung so oder... :-)


    Damit du QuickApps individuell gestalten kannst, muss dieses Template ins Verzeichnis /templates/Front/Layout hochgeladen werden. Die Datei hat dann den Namen default.ctp und der PHP-Code ist dabei wie folgt:



    Mit diesem Template arbeitest du, wenn du auf der Webseite jeglichen HTML/JS-Code nutzen willst. Das Template gibt es nicht von Haus aus, sodass es durch Updates nicht verändert wird, habe ich es so verstanden. Wenn es anders sein sollte, solltest du es lokal auf dem PC speichern und immer wieder hochladen, was auch nicht die Welt wäre.


    Blöcke beim QuickApps CMS


    Diese gibt es, aber dabei musst du im Ckeditor arbeiten und kannst dann Adsense und Co. nicht nutzen. Daher dieses oben erwähnte Template für das individuelle Gestalten einer QA-Webseite. Schaue es dir an und nutze es von hier.


    Nun freue ich mich auf deinen Besuch auf der hier erwähnten Webseite.

    Hallo Linklisten-Besucher und Forumleser, in diesem Eintrag möchte ich dir mein neu entstandenes OpenProject Projekt gerne mal zeigen. OP ist eine Projektmanagement-Linux-App, die unter Centos 7 zum Beispiel installiert werden kann.


    Es wird um die 2 GB RAM-Speicher brauchen, weil meistens sind diese Apps etwas ram-hungrig. Auch solltest du die Package Installation, die offiziell beschrieben wird, nehmen und es nicht auf manuellem Wege versuchen. Manuell bringt es nicht zum Erfolg, denn du hast stets Probleme mit dem Finden passender Gems oder Rubys oder beidem. Es ist auch auf rubygems basierend und braucht sie, um zu funktionieren.


    Zu meiner OpenProject Instanz geht es nun unter OpenProject und dort habe ich erst damit begonnen, ein paar Seiten im Wiki zu erstellen. Das Forum wird noch erstellt die Tage und auch poste ich dann im Forum, dem Wiki sowie den News, die dort siehst und vorfindest.


    Hier im Eintrag habe ich den Atom-Feed zu meinen OP-Aktivitäten eingebunden und falls Woltlab damit umgehen kann, wird dann nach dem Veröffentlichen unter RSS etwas angezeigt. Denke aber, dass es ohne Probleme funktionieren wird oder....Woltlab Suite ist schon soweit, dass sie es kann.


    Mit OpenProject lassen sich auch GIT-Repositories verwalten, aber bei Weitem nicht besser als mit Atlassian Bitbucket oder die Gitlab Linux App. Ganz und gar nicht, denn bisher konnte ich es nicht realisieren. Das muss beim Support erfragt werden, warum es nicht funktioniert. Das lokal erstellte Repo kann nicht gefunden werden. Hm...aber gut, ich habe Gitlab und Bitbucket für solche Aufgaben.


    Openproject kann auf Deutsch genutzt werden


    Das ist einmal gegeben und du hast das Backend sowie das Frontend in deutscher Sprache. Ich vermute mal, dass es deutsche Mitentwickler dort gibt. Im offiziellen Support Forum ist es der Oliver, der sich sehr gut auskennt. Er dürfte aus Deutschland sein, ist aber nur eine Vermutung.


    Ansonsten nachdem du OpenProject installiert hast, geht es ans Erkunden dieser Linux App und du schaust dir das Backend genauer an. Es sind etliche Plugins, die du dort findest und sie alle haben etwas mit der Projektverwaltung zu tun. Mal mehr, mal weniger eben!


    OpenProject wird unter Centos 7 so aktualisiert.


    Code
    1. yum update


    Vorher vergewisserst du dich, dass sich unter /etc/yum.repos.d das openproject-ce-repo vorhanden ist. Erst dann kann mit dem "yum"-Befehl upgedatet werden. Der Rest ergibt sich dann via Konsole/SSH. Du verfolgst es dort und lässt zum Schluss diesen Befehl ausführen oder du führst es selbst aus.


    Code
    1. sudo openproject configure


    Dann wäre der Update-Vorgang komplett und du geduldest dich ein paar Minuten, eher du es im Browser aufrufen kannst. Ich poste gleich hier drunter den Inhalt der httpd.conf, denn ich arbeite auf Serven generell nicht mit nginx, sondern unter Apache und Virtualhost. Es ist sehr schwer, die richtige Konfiguration herauszufinden und weiss wer, wie lange ich dafür das erste Mal brauchte. Aber ich habe es lokal abgespeichert, sodass wenn Plesk etwas falsch macht, ich die Config immer wieder hochladen kann.


    Inhalt der httpd.conf bei mir unter Centos 7.4/Apache/Plesk 17.8.11



    So wird es, denke ich mir mal, auch bei dir unter Apache mit VirtualHost funktionieren. Bei schwerwiegenderen Fragen lohnt es sich gleich, im Support-Forum vorbeizuschauen. Aber etliches wird dort gebracht von den manuellen Installationen des OpenProject Projektes. Ich habe es gelernt, nimm niemals den manuellen Weg und immer die Package Installation, wo alles in der Kommandozeile automatisch abläuft. Du kannst OpenProject reconfigurieren, wenn du diesen SSH-Befehl einsetzt.


    Code
    1. openproject reconfigure


    Falls du nicht weiss, ob OP läuft, setze diesen Befehl ein.


    Code
    1. openproject run web


    Und zuallerletzt und nach diesem SSH-Befehl suchte ich sehr lange, traf darauf per reinen Zufall. Der geht so und damit verstellst du den Port fürs OP, an welchem es laufen soll. Stelle dir vor, du hast zwei Apps wie Gitlab und OP und sie beide beanspruchen denselben Port. Wie aber ändern, denn einfach wird das nicht sein, aber mit dem Befehl geht das klar und schnell.


    Code
    1. sudo openproject config:set PORT=3000


    Lerne das hier, was ich verfasste, etwas mit, denn wenn du OpenProject in der Konsole hast, wirst du all diese Befehle immer wieder brauchen.


    Nun so ausführlich wollte ich diesen Linklisten-Eintrag nicht machen, aber es ist so geworden. Besser für meine Forumleser.


    Besuche mich in der Openproject Instanz mal wieder.

    Hallo Linklistenleser und Forumleser,


    hier möchte ich dir mein Gitlab Server Projekt zeigen. Falls du bereits auf dem InternetbloggerPortfolio- Apps+Linux+CMS-Bloggen mitgelesen hast, hast du meine Update-Anleitungen für den Gitlab Server sicherlich schon mitbekommen. Den Gitlab Server habe ich unter gitlab.apps-tools-cms.de und dort ist das Projekt bereits seit geraumer Zeit.


    Im Projekt habe ich meine Projekte erstellt, weil du eigentlich von Github nichts importieren darfst. So sagte mir das mal das Github-Support-Team. Wenn es dem so ist, muss ich eigene Projekte in Gitlab erstellen und versuchen, diese auch zu beposten.


    Es geht dabei wiederum um das Portfolio von mir und ich habe in Gitlab Issues, was meine Tickets sind, Snippets, Projekte und den Wiki. All das kann neue Inhalte aufnehmen und darin kann ich aktiv werden.


    Gitlab ist in Linux, Centos 7.4 mit Plesk installiert und das war anfangs eine Hürde für mich, doch nach zahlreichen Installationsversuchen habe ich es realisiert und nun habe ich den Gitlab Server funktionsfähig. Alles scheint zu funktionieren bei mir in Gitlab. Unter Centos 7 läuft Gitlab ganz gut und kann auch installiert werden.


    Hier auf dem Topic-Anhang zeige ich dir ein paar Screenshots aus meinen Gitlab Projekten. So sieht es dann aus und du musst, wenn du Gitlab Startseite im Browser aufgerufen hast, unten im Footer zu "Explore" gehen. Dahinter sind die Projekte bei mir.

    Hallo Linklistenleser und Besucher, bei diesem Eintrag würde ich dir gerne meine neue CMS-Service-Webseite unter CMS-Installation-Service Alexander Liebrecht Rostock zeigen. Diese Webseite ist aus dem Grunde erstellt worden, um über die Suchmaschinen durch Kunden gefunden zu werden. Auf der Webseite habe ich zudem noch ein WP-Blog, welches ab und an bepostet werden kann.


    Auf diese Art und Weise kann ich den potentiellen Kunden den CMS-Service präsentieren und erstelle nebenbei im Blog etliche neue Inhalte. Google liebt relevanten Content und wenn es so kommt, kann aus der Webseite eines Tages etwas werden. Sie ist erst vor kurzem erstellt worden.


    Auf der statischen Startseite komme ich gleich zur Sache und zeige dir die Service-Bestandteile und was alles damit gemeint ist. Du erfährst, was ich dir anbieten kann und was das Ganze dann dich kosten wird.


    Die Shoppreise hier im Forum-Shop habe ich nach unten korrigiert, denn ich der Ansicht bin, dass es zu teuer ist, sich für 100 Euro ein CMS installieren zu lassen. Da fangen wir ganz chillig bei nur 50 Euro an und schauen, was daraus werden kann. So und nicht anders!!


    Die ersten Blogposts sind im Webseiten-Blog bereit vorhanden, was zum Beispiel ein PHPBB 3.2.2 Update und das Tutorial sind. Und auch kann ich CMS-Tutorials posten bzw. etwas aus der OpenSource Szene und von dem OpenSource Markt.


    Das kannst du dir ansehen und wenn du ernsthaft ein CMS installiert haben willst, wende dich an mich unter alexanderliebrecht@internetblogger.de .

    Hi Linklisten-Besucher! Diesen Eintrag widme ich dem BlueSpice MediaWiki unter BlueSpice + CMS + Blogs und das Projekt habe ich vor einer Weile entstehen lassen. Es soll damit sichergestellt werden, über so einen Wiki im Portfolio zu verfügen und ausserdem warte ich mit grosser Freude darauf, bis Bluespice 3 draussen ist. Das wird vermutlich schon in diesem Quartal passieren, so die Entwickler.


    BlueSpice 3 wird noch mehr nutzerfreundlicher und flexibler sein wie die Entwickler es behauptetet. Da warte ich schon mit Spannung, bis es soweit ist. Ich mache dann ein chilliges Upgrade, was doch hoffentlich gut über die Bühne gehen kann. Aber das wird auch ein grosses Upgrade sein, denn bei der Version 3 wird es etliche Änderungen geben, wohl auch in der Datenbank. Mal sehen, das wird dann angepackt.


    In meinem jetzigen BlueSpice Wiki bin ich noch zu selten und will es dir einfach mal zeigen, damit du Lust auf eine BlueSpice-Installation bekommst :) Sie geht super via Browser deines Vertrauens. So nimmst du den Installer, lädst den Inhalt ins Rootverzeichnis zum Server hoch und navigierst per Browser zu deiner Wiki-Domain. Ab dann wird es nicht mehr so kompliziert sein, Datenbankdaten einzugeben etc.pp.


    BlueSpice hat noch ein Blog


    Das Blog kann leider durch Aussenstehende nicht gefeedbackt werden, weil es keine Gäste-Kommentare gibt. Aber du kannst es gerne mit Disqus versuchen, denn den Disqus-Code bindest du im BlueSpice Template an einer dafür passenden Stelle ein. Das wird noch gehen.


    Ansonsten als ein Team-Wiki ideal zum Mitmachen und kann extremst durch zahlreiche Erweiterungen aufgepeppt werden. Das kennst du vielleicht schon vom reinen MediaWiki her. Das basiert ja darauf.


    Nun weisst du etwas zu BlueSpice, welches beim Posten der Inhalte mit dem visuellen Editor arbeiten kann. Das ist sehr gut, wenn du formatieren musst. Einfach praktisch, so gesehen.

    Hallo Linklisten-Leser! In diesem Eintrag mache ich dich mit dem Flarum-Forum von mir gerne bekannt. Das Board habe ich auf einer eigenen Domain unter Flarum-CMS-Forum untergebracht und dort ist es ein besserer Ort als auf der Subdomain auf Rootserver. So kann ich das Flarum Board besser unter die Leser bringen sowie bekannt machen.


    Flarum als eine gute Forum App weltweit bereits bekannt und geniesst sein Ansehen bei der englischen und deutschen Community, wobei sie alle im englischen Support-Forum unter Flarum Community anzutreffen sind. Dort bin ich auch oft genug, um Ausschau nach Erweiterungen zu halten und mich auf den Laufenden zu bringen. Es gibt oft etwas Neues, was entwickelt wurde und so kann ich mir das ansehen.


    Falls du auch mit Flarum arbeiten willst, darfst du die Kommandozeile nicht scheuen und wirst damit arbeiten müssen. Flarum Extensions werden mittels Composer installiert, was wiederum via SSH funktioniert. Auch Flarum selbst kann mittels Konsole aktualisiert werden. Dazu reicht dieser Befehl vom Rootverzeichnis aus.


    Code
    1. php composer.phar update


    Schon wird deine Flarum Installation vermutlich ja, neue Funktionen bekommen.


    Im Forum habe ich gestern die statischen Seiten soweit alle korrigiert, denn nach dem Domainwechsel war alles anders. Das durfte dann bereinigt werden. Im Forum gehe ich ab und an bei und habe dort meine Tags, was zugleich Forum-Kategorien sind, die dann bepostet werden. In Flarum poste ich in der Markdown Syntax, die du ebenfalls auf Github und SourceForge.net vorfinden wirst. Das bin ich schon gewohnt mittlerweile.


    Einen Wysiwyg-Editor für Flarum dürfte es auch geben, aber das sagte mir leider nicht zu, weil manches damit nicht zu formatieren ging. Vielleicht ist schon etwas raus in dem Rahmen. Da kannst du dich im oben verlinkten Support-Forum genauer umsehen. Dort hinter dem Tag "Extensions".


    Flarum läuft sowohl in Shared Hosting als auch auf Rootservern


    Das kann ich dir bereits sagen.


    Hinter Flarum stehe ich als Admin und werde es weiterhin verwenden.

    Hi Linklisten-Leser! Jetzt möchte ich dich mit meinem noch jungen Confluence-Blog unter Übersicht - Confluence Portal etwas bekannt machen. Das Blog ist seit einigen Monaten existent und diesem wird sich gerne gewidmet.


    Confluence habe ich in Linux OS am generischen Port 8040 installiert und so wenn neue Updates da sind, kann ich mir diese ansehen und sie auch einspielen. Atlassian App ist es und es bietet dem Nutzer bzw. dem Confluence Admin allerhand Möglichkeiten in der Erstellung von zahlreichen Seiten, Blogposts und noch mehr Seiten.


    Du kannst in Confluence Bereiche mit Seiten und dem Blog erstellen. Je nach eingesetztem Theme gibt es verschiedene Aufmachungen für die Confluence-Übersicht im Frontend. Bloggen lässt sich damit ganz gut und Seitenerstellung funktioniert eher einfach.


    In meinem Confluence-Blog verblogge ich mitunter auch CMS-Themen, etwas über Confluence selbst, Updates der Confluence Instanz, allerhand Blogger/Webmaster-Themen wie auch CMS-News aus dem OpenSource Sektor.


    Damit habe in der Regel im Portfolio zu tun und das bekommst du zum Nachlesen.


    Hier bei diesem Linklisteneintrag versuchte ich, auch den RSS-Feed von Confluence einzubinden und wenn es damit danach klappt, dann siehst du den RSS-Feed.


    Confluence kann immens durch Plugins und Designs erweitert werden


    Dafür ist der Marketplace im Backend in der Addon-Verwaltung zuständig. Es sind manche Addons Premium, andere wiederum kostenlos, sodass du lange stöbern wirst, eher du das Richtige gefunden hast. Auch wirst du zwischendurch ausgeloggt aus dem Admin-Bereich, weil es wohl dann eine Art Sicherheitsmechanismus sein soll.


    Ich bin bei mir noch alles dran am Erwerb neuer Addon-Lizenzen, da ich doch vor kurzem die Woltlab Suite 3.1 Lizenz erworben habe. Das Geld muss dafür noch da sein, eher ich meine alten Addons upgraden kann. Das wird aber in 2018 schon noch folgen, wenn es soweit ist. Dann habe ich in Confluence und dem Blog mehr Funktionen. Zwei Foren habe ich jetzt schon. Confluence Questions/Fragen kommen noch und das eine oder das andere, was ich mal früher einsetzte, wird ermöglicht.


    Confluence kann durch die Macros verschieden gestaltet werden, wenn es die Inhaltserstellung ist. Macros lassen sich in statische Seiten und in den Blogposts einsetzen. Es gibt Addons, die bis zu 50 eigene Macros mitbringen. Das bedeutet, dass du dann gleich allerhand Möglichkeiten mit auf den Weg bekommst. Das weiss ich bei der Atlassian App sehr zu schätzen.


    Nun weisst du etwas zu meinem Confluence-Blog und kannst dich dort informieren. Auf der Startseite zeige ich dir letzte Updates, Blogposts und du findest halt noch die Gesamt-Navi im Header.

    Hallo Linklisten-Leser! Bei diesem Eintrag möchte ich dich auf meine neue Projektliste unter Projekte - CMS-Blogger aufmerksam machen.


    Diese Liste ist eine Portfolio-Ergänzung

    Diese Liste dient als Unterstützung bei der Projektepromotion, sodass alle neuen Leser auf dem CMS-blogger.eu das finden und darauf aufmerksam werden. Ich habe diese Projektliste noch bei Weitem nicht vollständig, wobei es schon einiges an Projekten zu erkunden gibt.


    Ich habe es in Blogs, Wikis, Online-Galerien und Projektverwaltungsapps sowie Flat File Blogs unterteilt, was du dem Inhaltsverzeichnis zuoberst entnehmen kannst. So gehe ich mit der Zeit nach und nach bei und trage in der Liste alle Projekte aus dem Portfolio ein. Das wird eine sehr lange Liste wie du sie bereits unter InternetbloggerPortfolio- Apps+Linux+CMS-Bloggen finden kannst. Daher wird es spannend und du kannst alle meine Projekte direkt mit deinem Browser ansurfen und besuchen.


    Solche Projektlisten sind bereits mehrfach entstanden, weil ich es so handhabe. Verlinkt wird alles nur per NoFollow, damit ich mit Google weiterhin Freunde bleiben kann. DoFollow hat da nichts verloren, weil es dann gleich nach Backlinks riechen würde :) Aus diesem Grunde alles richtig machen und sich freuen, wenn es neue Leser in den jeweiligen Projekten gibt.


    CMS-blogger.eu auch noch nicht sehr bekannt


    Das Blog ist auch neu und wird ab und an bepostet. Ich bringe darin meine üblichen CMS-Themen und die eine oder die andere Anleitung aus dem Linux-Portfolio.


    Viel mehr wollte ich hier nicht verraten und du kannst dir die Liste mal ansehen.

    Hallo Linklisten-Besucher und auch Forumleser, diesen Eintrag widme ich einem weiteren Forum in meinem Portfolio unter WoltLab Suite 3.1 Forum .


    Woltlab Suite 3.1 und Woltlab Suite Forum 5.1


    Was stellt diese Suite dar?

    In erster Linie ist es eine deutsche Forum-Entwicklung, Made by Woltlab GmbH und somit ist es sehr gut für den D-A-C-H-Raum geeignet. Woltlab Suites werden oft genommen, denn du hast eine sehr funktionelles Board mit einer Vielzahl an Funktionen, Einstellungen, Möglichkeiten.


    Ich habe das Board mit einer Testlizenz installiert, die noch bis April 2018 gilt. Danach wird Woltlab Suite Forum 5.0 auf die neue 5.1er Lizenz upgegradet, somit erweitert. Das habe ich fast schon beschlossen und mir auch vorgenommen. Somit hätte ich nur Woltlab Suites im Portfolio, die es dann nach und nach zu erweitern gilt. Etliche Premium Plugins Käufe würden mir dabei vorschweben, aber alles noch in Zukunft.


    Diese Woltlab Suite 3.0 ist bereits sehr gut durch Premium Plugins erweitert worden und die 3.1er Version hat noch kaum eigene Plugins. Das wird noch alles folgen, nachdem die Finalversion die Welt erblickte.


    Im Forum dort berichte ich eines manchen Males, letztens oft genug, um das Forum mit CMS-Content zu füllen. Auch mal andere Themen im Bereich der Forum-News finden den Weg ins Board. Eine Community ist mir dort nicht so wichtig, denn wenn du es gewollt hättest, wärst du hier bereits ein Nutzer oder.... Daher wird es so sein, dass das Woltlab Suite 5.1 Forum für persönliche Zwecke eingesetzt wird. Das ist in Ordnung für mich.


    Die Lizenzen von der Version 5.0 auf 5.1 werden bereits möglich gemacht


    Ab dem 15.01.2018 ist das möglich, ein Upgrade der Lizenz für ein bisschen Taschengeld zu machen. Das würde ich später auch anstreben. Bis dahin beposte ich das Woltlab Suite 5.1 Forum so als wäre es eine Volllizenz.


    Mir fehlt meistens bei einer Woltlab Suite an nicht vielem, nur ein paar Premium Plugins sollten installiert werden. Das können die Linkliste, die Filebase oder der Marktplatz sein. Einen zweiten Onlineshop kann ich nicht mehr gebrauchen und das ist hier im Forum bereits gegeben.


    Das dortige Board läuft unter Rootserver und Plesk mit MariaDB 10.2, soweit ich sichten kann, ganz passabel. Wenn das so ist, dann hat es einen dauerhaften Platz im Portfolio gefunden. Mal sehen, was noch folgt. Ich kann es nur noch weiter erweitern, wobei das allererste Woltlab Suite 3.1 Plugin schon installiert ist. Wenn noch mehr im Pluginverzeichnis auftaucht, wird sich das zeitnah angesehen und etwas herausgepickt.


    Artikel hast du in der Woltlab Suite von Haus aus. Daher brauchst du, so gesehen, keinen Blog und keine News mehr. Designs gibt es noch keinerlei. Das kann noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, denn es ist nicht sehr lange her als Woltlab Suite 3.0 erschien. Daher muss alles noch seine Zeit haben, bis mehr entwickelt wird. Ich bin mal sehr darauf gespannt, was ich alles an Bord haben werde.


    Hier im Forum ist ein neues Design geplant und ich arbeite an der Umsetzung. Das alte, dieses Forum-Theme, kann dann abgeworfen werden und verweilt in den Styles im ACP.


    by Alexander Liebrecht

    Hi Forumleser,


    bei diesem Linklisten-Eintrag spreche ich mein LayerBB-Board unter layerbb.cms-blogger.eu gerne mal an. Das Forum ist noch neu im Portfolio und ich konnte es nur noch etwas beposten.


    Was ist LayerBB als App genau?


    Es ist eine OpenSource Forum App von Github und wird von den paar Entwicklern entwickelt, teilweise stammen sie aus Grossbritanien, wie ich es mitbekam. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass LayerBB eine gute Forum-App ist und es ist ganz neu auf dem OpenSource Forum Markt.


    Es ist ein kleines Forum Tool, welches Foren, Kategorien, Apps im ACP, eigene Forum-Sidebar, individuelles Logo und anderes möglich macht. Installationstechnisch keinerlei Hexenkunst und kann oder besser wird es sein, dass du es nicht unter MariaDB als Datenbank Engine hast. In MySQL 5.7 wäre das LayerBB-Forum am besten aufgehoben. Immer mehr Webhoster bieten nur MariaDB als Datenbank Engine an, womit manche Apps nicht korrekt funktionieren.


    Das habe ich in den letzten Monaten immer wieder zu spüren bekommen, weil auch unter Plesk bei mir etliches. Und Plesk und MariaDB ziehen dann eigene Fehler nach sich.


    LayerBB Board kann demnach schnell installiert werden und ebenso auch gut zu handhaben. Das ACP sehr sehr übersichtlich und vermutlich wirst du dich darin super schnell zurecht finden können. Das sehe ich täglich im ACP.


    Designtechnisch sehr gut aufgestellt mit dem Standard-Theme "Sand, wovon das Template im ACP editiert werden kann. Du kannst im ACP die Forum-Navi erstellten oder die Sidebar gestalten, was dann nach Lust und Laune getan werden kann. In der Sidebar platzierte ich bereits meine Sachen wie Adsense, Jobs-Widget und Shariff Share Buttons, die ein bisschen mehr Arbeit erfordern, denn die JS/CSS-Codes müssen im Template Sand eingefügt werden, eher die Buttons im Frontend angezeigt werden.


    In der Summe eine passable Forum App, die zur Zeit wirklich rasant weiterentwickelt wird. Es lohnt sich in jedem Falle für mich, es auf Github weiter zu verfolgen und dem Entwickler in den Issues oder im Support Forum unter layerbb.com zu folgen. Dort tauscht man sich ab und an aus und schaut nach vorne. Es wird noch gut entwickelt und neue Apps werden sich hinzugesellen :)

    Hallo Linklisten-Leser! In diesem Eintrag zeige ich dir meine WP-Domain unter Blog-Allerlei-Tipps - Tipps-Verschiedenes-CMS-Blogging und es war mal Internetblogger.ch, doch ich musste oder eher wollte mich von allen Internetblogger-Domains ausser dem Internetblogger.de gerne mal trennen. Es ist Spam im Google Index und daher habe ich es so nicht mehr gebraucht. Besser für das Portfolio, denn Spam geht gar nicht :)


    Wordpressler.de als Blog

    Details zum Blog

    Ich habe das alte Internetblogger.ch mehrmals umziehen müssen, denn es ist gut, wenn es gut ist und so auch der Weg bis zum heutigen Stand. Aber ok, damit hatte ich keinerlei Kopfschmerzen und was gemacht werden musste, musste auch gemacht werden.


    Im Blog werde ich mich auch CMS-Themen widmen. Gastartikel zu allen möglichen Themen sind jederzeit herzlich willkommen, aber vermutlich geht das damit noch nicht, weil eben eine neue Domain ohne kaum Traffic vorliegend ist. Das kann noch dauern, eher ich es gut promotet habe. Auch kannst du unmöglich so viele Blog-Kommentare-Runden machen, denn es sprengt meinen Lust/Zeitrahmen. Das geht leider nicht und so schaue ich erstmals nach der Promotion innerhalb der Internetforen und den Wikis bei mir.


    Selbstverständlich und weil Google es so haben will, muss ich alles NoFollow verlinken. Andernfalls bekommen du und dein Portfolio einen auf die Mütze. Das brachte ich bereits alles in Erfahrung.


    Wordpressler.de weist bereits Inhalte auf


    Ja, das ist einmal so und auch wenn diese nicht mehr top aktuell sind, sind sie vorhanden. Google kann nun alles in den Index schieben und ich versuche, mich dem Blog ab und zu widmen. Zu verloggen gibt es meistens reine CMS/Apps/Linux-Themen wie Tutorials und CMS-News seitens des OpenSource Sektors. Nichts anderes verblogge ich zur Zeit oder poste darüber.


    Ich hoffe, dass aus dem Blog etwas werden kann, weil ich ja meine wichtigsten Blogs in Internetblogger.de und Liebrechts-portfolio.de sehe. Daher muss ich schauen, wie oft darin zu bloggen ist. Ab und an wäre machbar, aber keinesfalls mehrmals die Woche.


    Schaue dir das Blog an und soweit mein derzeitiger Blog-Stand ist, sollte alles funktionieren.


    by Alexander Liebrecht

    Mein Github-Account via @AlexL777

    Details zum Github-Account von Alexander Liebrecht

    In diesem Linklisten-Eintrag verrate ich dir etwas zu meinen vielen Github-Aktivitäten, denn dort bin ich bereits im vierten Jahr seit dem Github-Start. Github gibt mir immens viel, denn darüber verfolge ich die Weiterentwicklung von meinerseits eingesetzten CMS und Apps oder auch Plugins.


    Github ist eine Entwickler-OpenSource-Plattform für jedermann, der damit etwas zu tun haben möchte. Du bist vielleicht ein Plugin-Entwickler, so erstell dort ein neues Repository und mache dein Modul, CMS, Software, Plugin dadurch bekannter, bringe es schliesslich unter die Internet-Menschen. Dafür ist Github mit all der Power da.


    Zu meinem Github-Account geht es unter AlexL777 (Alexander Liebrecht) · GitHub und auf der Account-Startseite habe ich meine eigenen Repositories platziert, um sie dir etwas näher zu bringen sowie zu zeigen. Ich habe ansonsten um die 160 Repos abgespaltet, was OpenSource/Flat File CMS, verschiedene Apps und deren Plugins oder Module sind. So arbeite ich täglich damit.


    Mühsam kann es werden, wenn du das Ganze dann updaten willst, was ich wohl nicht machen werde. Du musst dabei mit der Konsole arbeiten und jeden einzelnen Fork damit aktualisieren, was Monate dauern wird. Daher lasse ich es mal sein, denn in jedem Fork-Repo gibt es den Link zum Original-Repo zurück, sodass du dann allem bestens folgen kannst.


    Auch vergebe ich Sterne den anderen Repos, wenn ich eine App sehr mag oder ich sie abgespaltet habe. Zudem folge ich einigen Entwicklern, die mir zusagten. Das findest du alles in meinem Github-Account via AlexL777.


    Github ist ideal, wenn du mit Software arbeitest und auch davon umgeben bist, denn es ist einen Tick besser als SourceForge.net, was neu designed wurde, vor kurzem wohl dann.


    Schaue dich bei mir etwas um und hinterlasse im Internetblogger.de oder dem HomeOffice-Repo einen Issue im Issue-Tracker. Vorher melde dich auf Github mal an :-)

    Hallo Linklisten-Besucher! Diesen Eintrag möchte ich dem seit Jahren bestehenden Blog unter WPzweinull-Portfolio - CMS - Linux - Apps - Tipps gerne mal widmen. Das Blog wurde erneut auf die Liste der Aufgaben gesetzt und wird ab nun hoffentlich regulär bepostet.


    Wpzweinull.ch - worum geht's dort?

    Wpzweinull.ch eine langjährige Domain, die mich begleitet


    Ich hatte vor Jahren noch einen viel engeren Bezug zu der Schweiz, weil ich dort mehrere Jahre verbrachte, lebte und beruflich tätig war. Wenn ich an den heutigen Tag denke, so habe ich den Wohnort meines Wunsches gefunden und das ist hier an der Ostsee in Rostock. Hier will ich nicht mehr weg, aber die Domain Wpzweinull.ch soll mir in Zukunft und auch heute erhalten bleiben.


    Der wichtigste Grund, warum ich mich nicht von dieser schweizer Domain trennen will, ist das grosse Portfolio dahinter. Auf den zahlreichen Subdomains sind meine CMS-Projekte platziert und sie werden auch regelmässig betreut sowie ab und an bepostet. Ohne diese Domain würde mir nur noch Internetblogger.de bleiben, aber da wäre es mir zu riskant, extrem viele Projekte drauf zu setzen. Manche CMS haben ab und an Sicherheitslücken, die nicht sofort geschlossen werden, sodass ich dann Internetblogger.de gefährden würden.


    Daher muss eine weitere Domain herhalten, um all den Projekte-Input unterbringen zu können. Heute ist es nun einmal Wpzweinull.ch.


    Im Blog habe ich die Tage und schon 2015 eine Projekteliste ermöglicht, die ab den letzten Tagen stets um weitere Projekte erweitert wird. Ich will dir mit der Liste zeigen, was alles unter der Haube der Domain steckt und installiert ist. Es sind Blogs, Foren, Portale und Flat File Blogs. Alles macht einen bunten Mix aus Projekten. Etliches habe ich schon auf Vordermann gebracht, Fehler behoben, Neues hinzugefügt, für mehr Sicherheit gesorgt und so weiter. Damit soll das Portfolio "Wpzweinull.ch" stabiler und sicherer sowie nutzerfreundlicher gemacht werden. Es macht allerhand Arbeit, doch schon sehr lange bin ich online unterwegs und bin all die Arbeit gewohnt.


    Es macht Spass, Portfolios zu betreuen, weiter zu entwickeln und neue Projekte aufzusetzen. Manch ein Blogger sagt nur bei einem einzigen Projekt ja und in meinem Falle sind es ja CMS-Installationen, die eine neu Subdomain brauchen. Daher auch die ganzen Portfolios bei mir.


    Wpzweinull.ch oder Liebrechts-portfolio.de als Internetblogger.de-Nachfolger


    Das ist noch die Frage, welche Projektbasis die beste ist. Drei Blogs sind ganz schön, um sie mehrmals wöchentlich zu beposten. Den Input dafür habe ich aber glücklicherweise durch meine CMS-Installationen, die regulär stattfinden. Mal sehen wie ich vorankommen kann und ein Projekt wird zum Nachfolger des Hauptblogs, welches schon im elften Jahr seit dem Start ist.


    Ich muss alles stückchenweise mit Wpzweinull.ch angehen lassen und mich nicht unter Druck setzen. Es war mal ein klasse besuchtes Blog, aber da bloggte ich darauf auch fast täglich und machte zudem bei vielen Blogparaden damit mit. Ob dies wieder gemacht werden kann, wird sich noch zeigen. Blogparaden promote ich nur noch und mache eher selten selbst mit. Die Promotion lastet mich bereits aus und es ist immer zu meiner Freude, wenn die Promotion den Veranstaltern helfen konnte. Manchmal kommt es auch dazu wie mir berichtet wird.


    Nun weisst du etwas zu Wpzweinull.ch und schaue dir das Blog an. Neu in der Aufmachung ist es, weil das Blog nun die Startseite ist. Vorher war es eine statische Seite, die aber das Blog nicht zur Geltung kommen liess. Daher musste ich promt eingreifen.

    Hallo Linklisten-Besucher und Forumleser! In diesem Eintrag zeige ich dir mein Portfolio-Blog, welches auf dem Rootserver installiert ist. Das habe ich dieses Mal sogar mit einer 1-Klick-Installation von Plesk aus vollbracht. Ich war ja immer nur für manuelles Installieren, doch der Arbeitsaufwand bei Updates der Wordpress-Blogs ist enorm und so wollte ich einiges automatisieren.


    Rootserver-Blog Liebrechts-portfolio.de


    Bestandteile des Blogs und der Zweck

    Das Blog durfte ins Leben gerufen werden, weil ich mich neu orientiert habe. Ich habe einen eigenen Rootserver wegen Bitbucket Server, Gitlab Server, OpenProject und Phabricator gebraucht. Diese Software wurde inzwischen auch installiert und anders wollte ich es nicht haben. Ich fand einen günstigen Rootserver-Anbieter, wesentlich günstiger als bei Hetzner und habe die Projekte erstellt sowie aufgesetzt.


    Auf Liebrechts-portfolio.de kann ich ab und an zu CMS/Blogger/Portfolio-Themen gerne berichten und meine wenigen Leser auf den Laufenden bringen. Der Zweck der Hauptdomain ist insofern existent, weil auf den Subdomains die jeweiligen Apps installiert sind. Eine einzige Domain wurde demnach gebraucht. Ob ich weitere Domains bestellen werde, steht noch in den Sternen, denn das alles ist wiederum mit weiteren Kosten verbunden, die ich doch vermeiden wollte.


    Auf dem Portfolio-Blog habe ich statische Seiten zu Blogger-Foren, Projekten auf der Domain erstellt. Falls neue Besucher das Blog ansurfen, werden diese gleich erfassen können wie umfangreich das Projekt ist und was ich sonst alles darauf habe. Apps in Linux sind installiert und werden inzwischen auch gut bekannt gemacht. Portfolio-Promotion ist einfach unerlässlich und muss weiter fortgeführt werden. Dazu nehme ich zahlreiche Foren, Wikis und meine CMS-Blogs. Damit kann ich sehr gut agieren.


    Inhalte-technisch noch mager


    Ja, weil das Portfolio-Blog Liebrechts-portfolio.de noch sehr frisch ist, konnte ich lediglich einige Blogposts erstellen. Aber das wird sich noch ergeben, denn an Ideen mangelt es bei mir nun einmal nicht. Mich motivieren Github, Apps und alle CMS-Entwicklungen sowie deren Updates.


    Nach dem eigenen Rootserver muss man täglich schauen, denn an der Konfiguration kann sich etwas grundlegend ändern, wenn Plesk neue Updates installiert hat. Auch mit "yum udpate" mache ich manuelle Updates unter Centos 7.4. Daher stets den Server im Blick und alle stabilen Linux-Updates gehören installiert, um die Sicherheit der Server-Infrastruktur zu gewährleisten. Dafür stehe ich als Server-Inhaber in hoher Verantwortung, denn der Support meines Hosters hilft nur bei allen Fragen, anders als bei Hetzner. Du kannst dich an den Support jederzeit wenden und wenn der Support deine Apps bereits kennt, wird dir auch zeitnah damit geholfen.


    Nun weisst du etwas zum Portfolio-Blog und meinen Apps, die darauf aufgesetzt sind und laufen. Vielleicht willst du dein Admin-Wissen erweitern. Dann verfolge mich hier im Forum oder direkt in den Apps wie Phabricator, Gitlab, Bitbucket, OpenProject und mehr.

    Bei diesem Listing zeige ich dir das junge Blog unter Composr - CMS - Apps - Portal , was mit dem Composr CMS realisiert wurde.


    Projekt mit dem Composr CMS


    Worum handelt es sich bei dem Projekt?

    Composr OpenSource CMS basiert auf viel PHP-Code, nutzt eine MySQL-Datenbank und läuft durchaus sehr gut auf Shared Hosting, in meinem Falle auf Ubuntu 16 und Managed Server. Das Projekt habe ich schon damals ins Leben gerufen und diese Domain Liebrecht.cc dürfte es bereits im dritten Jahr geben. Mir war einfach früher noch nicht klar, was darauf platziert werden sollte. Zuerst war es ein WP-Blog, danach wechselte es zu WooCommerce Shop und nun ist das Composr CMS installiert.


    Diesen langen Weg musste ich gehen bis ich wusste, aha, so ein Projekt möchte ich haben. Heute geht es dem Projekt dementsprechend gut und die letzten 72 Stunden habe ich es reichlich bepostet. Ich war vor allem im internen Forum unter Forum home – Composr CMS-Blog aktiv und konnte neue weitere Foren mit Unterforen erstellen. Ich liebe es einfach, Projekte aus dem Portfolio in internen Foren vorzustellen.


    Hier im Woltlab Suite Forum geht das alles auf die Kappe der eingerichteten Linkliste, was ein Premium Plugin ist.


    Composr CMS in der Handhabung


    Ich setze das Projekt auf Englisch sein, nur inhalte-technisch verblogge ich alles auf Deutsch. Das Backend ist ebenfalls in English, weil mir die deutsche Übersetzung nicht gefiel und andererseits unvollständig erschien. Das macht aber nichts, denn ich bin mittlerweile international und treibe mich stets auf Github.com und SourceForge.net herum. Englische Begriffe, was das Auge reicht ;)


    Das OpenSource CMS Composr an sich ist nicht extremst schwer, aber du wirst sehr lange brauchen, um ein passables Blog damit zu realisieren. Das Backend gibt unzählige Einstellungen sowie Funktionen her, die erst einmal allesamt erkundet werden sollen. Das wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Nur zu aber, denn Composr ist ein modernes OpenSource CMS, funktioniert und es macht Riesenspass, damit zu arbeiten.


    Installation des CMS kann mittlerweile super per Browser erfolgen, was nicht schwer ist. Es wird das Übliche sein, dass du die Datenbank-Daten sowie Admin-Login-Daten erstellen bzw. eingeben musst. Das ist überall dasselbe bei den CMS-Installationen, die mit einer MySQL-Datenbank arbeiten.


    Was bietet Composr CMS dem Blogger?


    Es sind das Forum, Webverzeichnis, zahlreiche dynamische Blöcke im Frontend, wobei du sowohl die beiden Sidebars als auch die Homepage im Editor bearbeiten und die dynamischen Blöcke hinzufügen kannst. Zudem gibt es noch den Wiki, Support-Tickets, Galerien, News, Blog und allerhand anderes, was da so unter der Haube von Composr schlummert.


    Design-technisch ist Composr oder war schon immer etwas schwach aufgestellt. Bzw. es gibt nicht sehr viele neue Designs, aber es reicht, denn eine Sache ist sicher, dass du mit dem CMS ein Portal auf die Beine stellen kannst. Wenn du noch Nutzer-Anmeldungen zulässt, kann eine Community realisiert werden.


    Mir sagt Composr CMS sehr gerne zu, weil ich damit zurecht komme und es wird im Portfolio so nicht mehr fehlen. Erfahrungen und Übungen müssen gemacht werden, eher man sich wohl fühlt in so einem Composr Blog. Wenn du Bock darauf hast, erstellst du ein klasse Portal und bloggst einfach aus Spass an der Sache. Auch an der Professionalität der Webseite mangelt es bei Composr nicht. Es ist einfach ganz passabel aufgestellt und ist eben ein Portal CMS wie PHP Fusion 9.


    Nun weisst du etwas zu meinem Composr Blog Projekt und dem CMS an sich.


    Zitat

    Komme mich mal dort besuchen und stöbere ein bisschen. Danke!


    Weiterführende Links


    - Composr CMS: Content Management meets social media

    Hallo Linklisten-Leser! In diesem Linklisten-Eintrag setze ich dich darüber auf den Laufenden, dass nun meine Confluence Instanz auf dem Managed Server bei All-inkl. unter Übersicht - Confluence Portal aufgesetzt wurde. Dabei half mir der All-inkl-Support sehr gerne und viel. Server-seitig kann ich es nicht installieren, weil es ja Shared Hosting und kein Rootserver/vServer ist.


    Confluence Instanz wurde installiert


    Details zum Confluence-Blog auf Internetblogger.de


    Ich bin sehr froh darüber, dass wir gemeinsam mit dem Support die Confluence-Installation ermöglicht haben. Das macht mich unabhängig von Rootservern und ich kann meine Atlassian Apps weiterhin unter Ubuntu auf dem Managed Server nutzen und geniessen. Auch musst du dabei bedenken, dass Atlassian Apps wie JIRA Software Server, Confluence Server und Bitbucket Server mindestens 2 GB RAM-Speicher pro Instanz benötigen.


    Damit kann mein Managed Server gut dienen, denn erst vor kurzem liess ich es veranlassen mit dem RAM auf dem Server. Das kommt meinen Atlassian Apps nur zugute und ausserdem geht Internetblogger.de unter Internetblogger- Blogging-OpenSource-Tools nicht allzu schnell in die Knie, wenn irgendwelche Spider oder Spam-Bots es durchsuchen.



    Einrichten der Confluence Instanz fast fertig


    Fast habe ich schon einrichten können und hier und da noch kleinere Anpassungen, Erstellen von weiteren wichtigen internen Confluence Pages und dann wird im Confluence Blog beigegangen und fleissig gebloggt. Die Confluence Installation im Frontend ist public, sodass du als Stammleser dich dort gerne blicken lassen und alles begutachten kannst. Feedbacken geht immer über das Disqus-Kommentar-System, welches durch das Premium Plugin "external comments" ermöglicht wurde.


    Inhalte dürfen mittels AddThis geteilt werden


    Dafür sorgte ich ebenfalls und die Share Buttons in den Pages und den Blogposts scheinen gut zu funktionieren wie ich das gestern sichten konnte. Da geht alles seinen Gang wie ich denke.


    Confluence bietet dir als dem Admin statische Seiten, eine Art Wiki+Blog und deinerseits zu erstellenden Projekt-Bereiche. Du kannst dann mittels Premium Addon wie News Teaser deine Pages und Blogposts aus allen Bereichen im dafür eingerichteten Dashboard anzeigen lassen. Bei mir ist es noch einfacher, denn ich arbeite in Confluence mit dem Premium Theme Enterprise Theme, welches eigene Sektionen hat. In diesen Sektionen kann ich allerhand Inhalte in der Blog/Page-Sidebar und unter dem Inhalt einer Page bzw. eines Blogposts platzieren.


    Ich werde in dem Rahmen mir noch meine Inhalte-Signatur einfallen lassen, damit sie unter allen Inhalten immer gleich angezeigt wird. Du kannst es als Blogger so handhaben, dass du in ein paar Sätzen etwas zu dir erzählst bzw. auf ein paar eigene Webseiten und Blogs aufmerksam machst. Das ist dann dir überlassen, was erscheinen soll.


    Premium Addons auch installiert


    Diese Premium-Addons hatte ich ja alle unter Atlassian | Software Development and Collaboration Tools im Account und so installierte ich bereits etliches, um meine Confluence Instanz zu erweitern und für neue Funktionen zu sorgen. Das kommt immer gut, denn von Haus aus ist Confluence halb so erweitert, aber mit den Premium-Plugins lässt sich das Projekt sehr gut auf den nächsten Level bringen. Das tat ich dann auch.


    Spass macht die Arbeit in Confluence und für mich ist eine reine Weiterentwicklung, denn wir hatten es mit dem Support geschafft, sie unter Ubuntu 16 auf Managed Server zu installieren. Ich vermute mal, dass es nicht sehr oft auf den Managed Servern vorkommt. Solche Apps sind meistens auf einem Rootserver oder dem vServer zu hause. Aber gut, hier ging es etwas anders und das ist finde ich genial ;)


    Promotion des Confluence-Blogs


    Das darf ab nun gerne mal stattfinden und ich schaue einmal danach, in welchen Projekten ich auf das Confluence-Blog aufmerksam machen kann. Es werden meine internen Foren und Wikis sein oder in den Blogs, wenn es mal hochkommt. Das sehen wir denn mal. Erst einmal weisst du nun etwas über die Existenz des Confluence Blogs und weisst auch, wo das genau. Viele Projekte aus Hetzner Webhosting habe ich auf die Subdomains des Internetblogger.de untergebracht und dort ist es gut aufgehoben.


    Confluence Instanz auf Liebrechts-portfolio.de


    Ich werde mich vermutlich von der Instanz auf dem Internetblogger.de trennen, denn meine richtige Instanz wurde auf dem Rootserver unter Übersicht - Confluence Portal aufgesetzt und zwei Installationen brauchst du eigentlich nicht. Irgendjemand muss sie ja beposten, was wiederum immens viel Freizeit kosten würde. Daher lasse ich die Instanz auf dem Internetblogger.de noch etwas laufen und wenn meine neue Instanz dauerhaft läuft, dann wird eine Instanz gelöscht. Nun mal so zur Info!!


    Zitat

    Schaue dir das Confluence-Blog an und bilde dir selbst einen Urteil darüber. Freue mich auf jeden Besuch deinerseits.

    Hallo Linklisten-Leser! Bei diesem Eintrag mache ich dich mit einem Bolt Flat File Blog etwas bekannt. Das Projekt befindet sich noch im Aufbau und ist unter Homepage | Bolt CMS Blog .


    Worum geht es beim Bolt Blog


    Mein Bolt Blog


    Ich bin noch ein Bolt-Beginner, doch meine CMS-Kenntnisse reichten für die Bolt CMS Installation aus und zudem habe ich das Flat File Blog schon eingerichtet. Das Einrichten besteht aus der Erstellung von statischen Seiten, Entries, des Menüs im Header und dem Hinzufügen einiger Screenshots, denn so ganz ohne Bebilderung geht es nicht.


    Bolt CMS wird mittels yml-Dateien eingestellt und es ist auch bei der Hauptkonfiguration der Fall. Diese findest du im Bolt Backend auf der linken Seite in der Leiste. Aktuell bin ich am Erfahren, welchen einfachsten Weg ich nehmen kann, wenn Block/Blöcke zu der Sidebar hinzugefügt werden sollen. Dabei beanspruche ich das Bolt Support Forum, welches ich vor kurzem ausmachte.


    Wenn ich wesentlich mehr Bolt Wissen habe, würde sich das Thema gerne auf dem Internetblogger.de verbloggen lassen.


    Mit dem Projekt beabsichtige ich eine neue Bolt Webseite mit Wiedererkennungswert und das Projekt kann ich auch meinen CMS-Partnern online zeigen. Auch CMS-Kunden können es sich ansehen, wie das Bolt Flat File CMS im Frontend aussieht.


    Bolt CMS Installation


    Diese geht sehr schnell, was mich sehr überraschte. Ich wusste zwar im Vorfeld, dass ich mit einem Flat File CMS arbeite, aber dass es ruckzuck installiert ist, habe ich so nicht gedacht. Du musst das Paket zum Server bringen und kannst im Frontend Login-Daten erstellen.


    Das Backend des Bolt CMS kann auf Deutsch genutzt werden und dafür musst du in der Hauptkonfiguration die Locale "de_DE" eintragen. Es dürfte ein yml-File sein, was beim Bolt CMS oft genug vorkommt. Alles wird über solche yml-Dateien eingestellt. Das habe ich nun inzwischen erfassen können.


    Plugins lassen sich über die Plugin-Verwaltung aus dem Backend heraus installieren. Mit dem Plugin BoltBB klappt es noch nicht, weil mir von den Bolt-Servern lediglich die Entwickler-Versionen vorliegen. Sobald eine "stable"-Version draussen ist, kann ich das Forum-Plugin gerne in Betrieb nehmen. Somit ist das Bolt CMS ein weiteres OpenSource CMS, welches mit einem Forum daherkommt. Das ist nicht nur gut zu wissen, kann auch für den Zweck einer Community eingesetzt werden.


    Widgets beim Bolt CMS


    Damit wird es etwas komplizierter und ich denke da schon, dass dieses CMS nichts für reine WP-Nutzer ist. Dich lange einarbeiten und viele englische Tutorials lesen, musst du dann wohl. Hierzulande wird Bolt auch eingesetzt, was ich durch das Feedback meiner Leser auf dem Internetblogger.de weiss. Ich sage mal so, dass es gering eingesetzt wird und dennoch gibt es eine englischsprachige Community unter Bolt discussion forum und dort bin ich seit gestern auch aktiv. Ich habe mich schnell via Github angemeldet und will einiges in Erfahrung bringen.


    Das Bolt Blog wird ab nun beobachtet und ich werde Erfahrungen sammeln, um es dir, lieber Leser, schmackhaft zu machen. Bis jemand ein Bolt Profi ist, vergeht eine gewisse Zeit und als Bolt-Entwickler hast du meistens die besseren Karten, denn du auch alles Mögliche mit dem PHP-Code und den Twig-Templates machen kannst.


    Zumindest habe ich dieses Flat File CMS installiert und werde schauen, was aus dem Projekt werden kann. Gelöscht wird nichts, denn alle CMS-Projekte, so klein sie auch sein mögen, brauche ich. Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, alle brauchbaren OpenSource CMS aufzusetzen. Da wird mein Managed Server übelst befüllt sein und zum Glück habe ich beim Webhoster meines Vertrauens noch immens viel Speicherplatz.


    Schaue dir das Bolt-Frontend gerne an und eventuell wirst du dich mit diesem Flat File CMS auch befassen. Mit dem Bolt CMS kann man eine Webseite mit Kategorien, Pages, Entries, Showcases erstellen.


    Update am 18.09.2018


    Mittlerweile biete ich Bolt Dienstleistungen an, was ein fester Bestandteil dieses Forums ist. Ich bin nun in der Lage, den Online-Nutzern eine komplette Bolt Webseite zu erstellen und damit befasse ich mich eher täglich. Daher wollte ich hier ein Update machen, damit du es auch erfährst.


    Ab 150 EUR inkl. MwSt. gibt es bei mir das Bolt Basic Paket für Bolt Starter, indem sie eine eingerichtete Bolt Webseite bekommen.

    Hallo Linklisten-Leser! Jetzt setze ich meine Eintragungen in dieser Linkliste fort und mache dich auf das neue/alte Xoops-Portal unter xoops.apps-tools-cms.de aufmerksam. Dir ist hier in der Linkliste bei meinen Projekten sicherlich schon aufgefallen, dass das Meiste auf der Domain Wpzweinull.ch installiert ist.


    Es würde extremst etwas kosten, wenn alle 80 Projekte eine eigene Domain bekämen und lohnt sich für mich auch nicht. Daher packe ich alles auf eine Subdomain von Wpzweinull.ch. Das sollte auch ausreichen.


    Worum geht es bei diesem Eintrag?


    Xoops - CMS - Portal auf Wpzweinull.ch


    Das Portal habe ich wieder zum Leben erweckt und mir bleiben nur noch einige Projekte, die das Unterverzeichnis von Wpzweinull.ch verlassen dürfen. Dann habe ich alles auf einer Subdomain, was sicherlich auch beim Leser besser ankommen wird. Das Xoops-Portal habe ich nun eingerichtet und bepostet. Ein paar neue Blogposts im Publisher kamen in den letzten paar Tagen hinzu.


    Für rechtliche Seiten, Adsense, Cookie Bar kommt noch, Portal-Navigation konnte ich schon sorgen. Auch ist es wichtig zu wissen, dass du bei PHP-Code-Tutorials immer mit dem TinyMCE-Editor besser arbeiten kannst. Es ist dann HTML und Code wird in die <pre>-Tags gesetzt. Das ist beim normalen Xoops-Editor alles mit BBcode und macht das Design im Frontend mehr als kaputt. Das fand ich heute heraus.


    Das Portal wird ab nun nicht vergessen und auch, wenn es sehr zeitintensiv und schwer ist, versuche ich ab und an darin zu bloggen. Alles andere habe ich bereits und weitere Module werde ich nur installieren, wenn sie erstens mit Xoops 2.5.9 kompatibel sind und zweitens ich sie auch wirklich brauche. Es ist nicht die Woltlab Suite + Forum, bei welchen man allerhand deutsche Plugins in Anspruch nehmen kann.


    Mein Xoops-Portal ist und bleibt auf Englisch. So lerne ich besser Englisch und das dürfte auch keinen Leser allzu sehr stören. Deutsche Inhalte werden weiterhin ausgeliefert, da ich ein deutscher CMS-Blogger bin.


    Xoops CMS in der Handhabung


    So schwer ist es nicht und es dauert aber wohl schon länger als beim Wordpress CMS, eher du gut bloggen kannst. Im Backend sind allerhand Einstellungen vorzunehmen. Auch habe ich mittels des Eingriffes in der MySQL-Datenbank die Signatur-Länge geändert. So konnte ich eine passable Signatur erstellen, die dann zum Beispiel in den Forum-Posts angezeigt wird. Signaturen haben einen Vorteil, dass du sagen kannst, wer du bist und was du machst. Ob du nun auch deine Links in der Signatur setzt, ist dir überlassen.


    Xoops zu bedienen, würde klappen und auch bei dir. Setze es auf zum Testen und am besten in der neuen Version 2.5.9. Eine Sache, die ich hier nicht verrate, habe ich leider nicht hinbekommen und fragte mich, wie das wohl geht. Da durften zwei Verzeichnisse ausserhalb des Roots liegen, was aber gar nicht ginge, denn sie werden überall verlinkt und man brauchst sie. Vielleicht schaue ich mir die Sache später noch an und setze es um.


    Im heutigen letzten Blogpost unter shariff-share-buttons-in-xoops-2-5-9-realisieren.html habe ich gebracht wie Shariff Share Buttons umzusetzen sind. Das tat ich promt und nun darf jeder meine Blogposts aus dem Publisher Modul mit Social Friends gerne teilen. Shariff ist mein Freund geworden, denn immer weniger Projekte im Portfolio haben es nicht. Immer öfters setze ich es um, indem ich ein paar Scripte in den Templates einbinde oder eben ist es auch eine immer wieder dieselbe Methode der Shariff-Installation.


    Captcha/ReCaptcha beim Xoops CMS


    Damit ist es etwas heikel, denn ein brauchbares Captcha-Modul fand ich nicht. Einiges war schon aus den letzten Jahren und ReCaptcha gibt es in Verbindung mit der Anmeldung im Xoops-Portal, was ich so nicht brauche. Ich blogge allein im Portal und mich jucken nur die Kommentare. Dafür setze ich ab nun das andere Modul namens Protector ein, welches auch für die Sicherheit sorgt und gegen Spam bei Formularen schützen sollte. Schauen wird mal, ob das langfristig gesehen helfen kann.


    So viel zum Xoops Portal und ich freue mich endlich, das Portal eingerichtet, alles verlinkt zu haben und überhaupt, mich damit befasst zu haben. Bei Fragen zu Xoops und wenn ich helfen kann, eröffne bitte hier im Forum im CMS-Forum einen neuen Thread.

    Hallo Forumleser,

    nun möchte ich hier ein weiteres Forum einem kurzen Review unterziehen und die Rede ist vom jungen PortaMX-Board unter PortaMX-Portal-Forum . Das Forum war entstanden, weil ich die Portal-Erweiterung PortaMX bereits von SMF 2.1 kannte und so wartete ich lediglich darauf, bis die Finalversion des eigenständigen PortaMX-Forums erschienen ist. Vor kurzem war es dann soweit und heute liegt uns PortaMX-Forum als Finalversion 1.0 vor.


    Es entstammt dem SMF-Forum und die Entwicklerin hat davon einen Clone gemacht und hat PortaMX mächtig weiter entwickelt. Bugs, die du vorher bei SMF kanntest, wurden ausgebügelt und alles wurde soweit behoben, sodass sich das Board heute gut sehen lässt.


    Ich habe das Board aufgebaut, sprich zahlreiche Inhalte müssen nur noch nachgeschoben werden. Mir geht es in erster Linie darum, dass ich so eine Installation habe. Eine Community soll daraus aber nicht entstehen, denn erst vor kurzem setzte ich ein neues Blogger-Forum auf der Internetblogger.de-Domain auf. So sollte es für mich passend sein.


    Was zeichnet PortaMX aus?


    Ich würde sagen, dass es die SMF-Bedienung ist, die auf eine easy Art und Weise gehandhabt werden kann. Das ACP ist überschaubar und falls du vorher ein SMF-Board kanntest und damit herumwerkeln konntest, dann ist der Einstieg ins PortaMX-Board um so einfacher. Du kannst ganz normal Kategorien, Foren und Unterforen anlegen. Unten im Forum-Footer in der Nähe des Info-Centers lassen sich letzte Forum-Topics super anzeigen, was du in den Themeeinstellungen per Option machen kannst.


    Das Beposten so eines Boards geht einem leicht von der Hand und als Forum-Admin hast du eben weniger Ärger, denn das PortaMX-Forum tut was es soll, nämlich funktionsfähig bleiben ;)


    Im Support-Forum von PortaMX


    Dort tausche ich mich ab und an mit der einen Entwicklerin und der Community aus, um noch mehr solche Forum-Erfahrungen zu sammeln, zu lernen und etwas als Forum-Admin mitzunehmen. Bei Problemen oder Anliegen wird dir meistens binnen der 12 Stunden gut geholfen und falls du etwas wissen willst, so wende dich dort bitte an die Entwicklerin Feline, die immer zuvorkommend und hilfsbereit ist und schon immer war.


    Das PortaMX-Design


    Das Board dürfte mobil daherkommen und es hat das Default-Design, aber es in Ordnung so und mehr brauchst du nicht. Was nützen dir all die tollen Forum-Designs, wenn sie nicht responsive sind. Daher bleibst du beim Standard und deine Forumleser haben etwas davon. In Zeiten der immer mehr werdender mobilen Gerätschaften ist es auch bei einer Community sehr wichtig, dass das Design mobil ist. Das hast du beim PortaMX-Board.


    CookieBar kann ebenfalls angezeigt werden, doch ich hatte vor kurzem mächtige Probleme damit, sodass ich den CookieBar-Code manuell im Block eingebunden habe. So ging ich sicher, dass es da keinen Ärger gibt. Du kannst es mal mit der hauseigenen CookieBar mal testen, ob es bei dir dann besser klappen kann.


    So viel wollte ich dir zu meinem PortaMX-Board gerne verraten und du kannst es im Frontend begutachten. Es sieht gut aus, funktioniert und ich habe viel Freude am Beposten des Boards. Mit der Zeit wird es befüllter und eine grosse Community geht damit sicherlich auch. Probiere es für dich aus.


    Zitat

    Ich freue mich auf deinen Besuch im Forum und hinterlasse doch mal etwas Feedback hier in der Linkliste oder beginne einen neuen Thread hier im Forum.

    Hallo Forumleser,


    erlaube es mir heute, dir dieses neue Blogger-Forum unter Portal · Internetblogger-Blogger-Community vorzustellen. Aus Nutzer-Treue zu den Usern meines Portfolios via Internetblogger.de habe ich das Board ins Leben gerufen und lade dich herzlich dazu ein, dich dort umzuschauen und bei Interesse zu registrieren.


    Als Software-Basis holte ich mir eine Jahreslizenz von CBACK Software ins Boot, weil ich vorher viel Gutes darüber las und hörte. Dann war es eines Tages soweit, dass ich etwas Geld beiseite legte, es waren nur 39 Euro, kaufte mir promt die Lizenz und erstellte das Projekt auf dem Managed Server mit MySQL 5.7 sowie unter PHP 7.1. Mindestvoraussetzungen für den laufenden CBACK-Forum-Betrieb gehen noch weiter darunter, aber da mein Managed Server eben das hat, so wurde auch installiert und beansprucht.


    Das Board und sein Zweck


    Das geht in Richtung Blogger-Forum mit einem kleinen CMS-Touch, was auf mein User-Konto geht. Mit den CMS-Themen werde ich dich im Forum auch nicht wirklich überfallen, denn das CMS-Forum steht da nicht im Vordergrund. Vermutlich werde ich der Einzige sein, der dort CMS-Posts posten wird. Aber gar kein Thema, denn ich interessiere mich ja etwas dafür und wollte es miteinfliessen lassen.


    Du als Neu-Nutzer bist nun gefragt. Wie funktioniert das CBACK-Board in deinem Browser mit deinem Internet-Speed oder per Smartphone, weil es auch von Haus aus responsive ist. Stelltest du den neuen Forum-Index fest, denn es ist vollkommen anders gestaltet, als würdest du vorher mit PHPBB, MyBB, Woltlab Suite, Xenforo und anderen Tools gearbeitet haben.


    Cback-Forum setzt auf die modernen Software-Standards und es gibt es einmal mit Premium-Lizenz, was nach sich zieht, dass du den täglichen Premium-Support beanspruchen kannst. Einmal gibt es die Basic-Lizenz für nur 39 Euro. Dafür ist das CBACK-Forum aller Klasse, denn nach einigen Tagen der Nutzung finde ich einen grossen Gefallen daran. Auch solltest du wissen, dass diese Forum-Software eher am besten für Admins geeignet ist, die mit Foren bereits arbeiteten. Dennoch ist es nicht so, dass ein Beginner mit CBACK nicht durchstarten kann.


    Das kann er durchaus und alles braucht so seine Zeit, um das Forum-Tool, von welchem ich früher kaum etwas hörte, zu erkunden und für sich zu entdecken. Vielleicht hast du ja Lust, in meinem Blogger-Board etwas zu machen. Drei Nutzer sind wir bereits und sie kamen alle über das CBACK-Support-Forum zu mir aufs Board. Das ist doch mal ganz cool, auch erfahrene CBACK-User und Admins mit im Boot zu haben. Jeder Blogger sowie Schreiberling ist in der Internetblogger.de-Community herzlich willkommen.


    Blogger-Foren auf der Plattform sind im Vordergrund, was ich so wollte...


    Das siehst du gleich zuoberst im Forum-Index. Blogger-Themen überwiegen nun einmal und so dachte ich es mir auch an.


    Forum-Neu-User muss ich erst aktivieren, um manuelle Spammer zu vermeiden. Das musst du mir erlauben, denn allein schon bei der Woltlab Suite habe ich manuelle Spammer, die die Anmeldung wohl locker schafften. Das soll ja keinen Fuss im Forum-Portfolio fassen.


    Das Posten im Forum steht dir ab sofort frei. SSL ist aktiv und du kannst das interne PN-System nutzen. Das funktioniert bereits gut. Du kannst deine Blogposts bei mir bringen oder du stellst dich, deine Blogs, Foren, Shops vor, sodass wir wissen, wer du bist und was dich ins Internet täglich treibt. Ich bin da eh online, denn das Portfolio muss täglich betreut werden.


    Noch konnte ich keine Benachrichtigungsmails über neue User bekommen, weil ich denke, dass es dazu noch kommen muss. Sprich, der eine User machte mir per PN im Support-Forum aufmerksam, dass er keine Aktivierungsmail erhielte. Das wird aber noch gecheckt. Ich habe alle Foren der Blogger-Community per Mail abonniert, sodass ich immer Bescheid wüsste, wenn neu gepostet wird. Das muss so sein, denn du solltest nicht sehr lange auf Antworten warten.


    Downloads im Forum


    Über das Download-System, welches durch ein professionelles Download-Plugin möglich war, biete ich den Download - auch für Gäste - der deutschen Flatboard Forum Sprachdatei an. Das kann heruntergeladen werden, denke mal, auch ohne Traffic-Begrenzungen. Wenn du es nicht downloaden kannst, bitte melde dich im Forum an und schicke mir eine PN. Da werde ich sicherlich nachschauen, was es sein kann.


    Falls du im Forum postest, kannst du die Foren abonnieren und oder du bekommst zusätzlich dazu im Forum-Header etwas rechts Benachrichtigungen angezeigt. So gelangst du zu neuen Themen und den Themen, wo dir geantwortet wurde. So lässt sich das Ganze passabel handhaben. Ich möchte natürlich keine Projektleiche haben, was nach sich ziehen wird, über das Board im Portfolio zu sprechen und es zu promoten. Das mache ich in diesem Moment und es wird fortgesetzt. Mal schauen, ob ich einige Blogger-Freunde mit Blogger-Themen und Blogparaden-Quellen locken kann. Einfach ist es mit Diskussionsforen zur Zeit ja nicht ;)


    Aber gut, jetzt weisst du etwas über die Internetblogger-Blogger-Community und gerne lesen wir uns an Bord des Blogger-Forums.


    by Alexander Liebrecht

Schaue dir meine Shopprodukte an!